Verlag für Geschichte
der Naturwissenschaften
und der Technik

Operation Epsilon

Übersicht | Bestellung | Inhalt | Einführung | Links

 (2018) (2018)

Dieter Hoffmann (Hrsg.)
Operation Epsilon
Die Farm-Hall-Protokolle oder Die Angst der Alliierten vor der deutschen Atombombe
ca. 480 Seiten, zahlr. Abb., Gb., 36,00 €
ISBN 978-3-86225-111-7
(Erscheint im Frühjahr 2019
Subskriptionspreis bei Direktbestellung bis 31.12.2018: 29,80 €)

 

Am Ende des Zweiten Weltkriegs verschleppten alliierte Spezialkräfte im Rahmen der »Operation Epsilon« einige der wichtigsten Kernforscher des Deutschen Reiches auf einen verschlafenen britischen Landsitz namens »Farm Hall« bei Cambridge, wo sie sechs Monate lang abgehört wurden, um den deutschen Wissensstand zum Bau der Atombombe herauszufinden. Die nun erstmals vollständig in deutscher Sprache veröffentlichten Protokolle dieser Abhöraktion geben Aufschluss über den Stand der Kernforschung im Dritten Reich und erlauben vor allem einzigartige Einblicke in die Biografien von zehn prominenten Naturwissenschaftlern, unter denen sich neben den beiden Nobelpreisträgern Max von Laue und Werner Heisenberg auch Walther Gerlach und Carl Friedrich von Weizsäcker befanden. Bemerkenswert sind die Vorgänge um die Vergabe des Nobelpreises für Chemie an Otto Hahn im November 1945, der zu den zehn Festgehaltenen gehörte und sich aus Geheimhaltungsgründen dazu nicht äußern durfte – erst ein Jahr später konnte er die Ehrung entgegennehmen. In den Protokollen zu den ersten Atombombenabwürfen vom 6. und 9. August 1945 offenbart sich zudem der technische Wissensstand der zehn »Gäste« zur Funktionsweise einer Bombe, vor allem entsteht aber eine zwiespältige Diskussion über eine weltverändernde Entdeckung, mit der die Wissenschaft endgültig ihre Unschuld verloren hatte und wofür sich vor allem der Entdecker der Kernspaltung Otto Hahn mitverantwortlich fühlte. Diese bis in die heutige Zeit wirkende Diskussion begann in Farm Hall und wird in diesen Berichten minutiös protokolliert.

»Das brisanteste Wissenschaftsbuch des Jahres« 1993 (Bild der Wissenschaft), jetzt in vervollständigter, korrigierter und ergänzter Neuauflage.

»Es ist nunmehr offenbar, daß entscheidende Bestandteile der Nachkriegsapologie in der psychologischen Feuerprobe von Farm Hall geschmiedet wurden«.
(Mark Walker: Selbstreflexionen deutscher Physiker. Die Farm Hall-Protokolle und die Entstehung neuer Legenden um die »deutsche Atombombe«. In: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 40 (1993), H. 4, S. 519–542, hier S. 542.)

»Ein aktuelles Interview mit Carl Friedrich von Weizsäcker beschließt das Buch. Darin bescheinigt er seinen Kritikern, daß sie von Vergangenheit keine Ahnung haben. Geschichte könnte erst geschrieben werden, ›wenn alles so lange vorbei ist, daß niemand mehr lebt, der das Interesse hat, wie es gewesen sein sollte‹.«
(DIE ZEIT 1993, Nr. 41, im Online Archiv.)

Auch als E-Book bestellbar:

Übersicht | Bestellung | Inhalt | Einführung | Links