Verlag für Geschichte
der Naturwissenschaften
und der Technik

Hans Jensen, Physiker und Nobelpreisträger

Übersicht | Bestellung | Inhalt | Einführung | Links

 (2020) (2020)

Kurt Scharnberg
Hans Jensen, Physiker und Nobelpreisträger
Opportunist oder Widerständler im Dritten Reich?
266 Seiten, 50 Abb., Gb., 34,80 Euro
ISBN 978-3-86225-123-0
(Erscheint am 14. Dezember 2020)

 

Hans Jensen entstammte sehr bescheidenen Verhältnissen, seine große Begabung ermöglichte ihm jedoch eine akademische Karriere. Nach seiner Ernennung zum Dozenten in Hamburg wurde er 1941 nach Hannover und 1948 nach Heidelberg berufen. Bis zu seiner Habilitation beschäftigte sich Jensen mit dem quantenmechanischen Vielteilchenproblem, um sich dann der Kernphysik zuzuwenden. Hier widmete er sich insbesondere der Frage nach der Stabilität und damit der Häufigkeit von Elementen und ihrer Isotope. Für seine Antwort auf diese Fragen, das Schalenmodell der Kerne, wurde er 1963 mit dem Nobelpreis geehrt.
Da Jensens wissenschaftlicher Werdegang in die Zeit des Nationalsozialismus fiel, reichten hervorragende Leistungen in Forschung und Lehre nicht für eine erfolgreiche Universitätslaufbahn. 1937 trat er in die NSDAP ein, wozu er sich auf Empfehlung zweier von ihm hochgeschätzter Ordinarien durchrang. Schutz bot ihm auch seine Mitarbeit in dem als kriegswichtig anerkannten Uranprojekt deutscher Kernphysiker. Seine umfassenden Kenntnisse über den Stand dieses hochgeheimen Projekts teilte Jensen 1943 einer Gruppe norwegischer Kollegen im Rahmen eines Kolloquiums in Oslo mit.
Jensens Wirken zwischen Opportunismus und Widerstand wird hier erstmals ausführlich, auch auf der Basis neuer Aktenfunde, dargestellt.

Das Buch enthält ein ausführliches Personenregister und ist auch als E-Book (PDF) verfügbar.

Übersicht | Bestellung | Inhalt | Einführung | Links