Verlag für Geschichte
der Naturwissenschaften
und der Technik

Radiochemie, Fleiß und Intuition

Übersicht | Bestellung | Inhalt | Einführung | Presse/Links

 (2018) (2018)

Vera Keiser (Hrsg.)
Radiochemie, Fleiß und Intuition
Neue Forschungen zu Otto Hahn
504 Seiten, 118 Abb., Gb., 34,00 Euro
ISBN 978-3-86225-113-1

 

Kaum eine andere Entdeckung des 20. Jahrhunderts hatte eine solche Tragweite und kaum eine andere Entdeckungsgeschichte ist bis heute derart umstritten wie die der Kernspaltung. Der Radiochemiker Otto Hahn erhielt dafür während seiner Internierung in England kurz nach dem Krieg den Nobelpreis für Chemie, während seine enge Physiker-Kollegin Lise Meitner im entscheidenden Jahr als Jüdin ins Exil fliehen musste und leer ausging. Dabei hatte sie einen wesentlichen Anteil an den Vorarbeiten und der physikalischen Erklärung von Hahns Messungen. Bis heute schwankt das historische Bild daher zwischen den Extremen der Heldenverehrung eines großen Chemikers und der Darstellung eines egoistischen Opportunisten, der die Leistungen Meitners verschwiegen haben soll.

Das Jahr 2018 vereint gleich drei Jubiläen, die nach einem solchen Buch verlangen: Der 50. Todestag von Hahn und Meitner sowie der 80. Jahrestag der Entdeckung der Kernspaltung. Die Idee, diese Koinzidenz zu nutzen und neuere Forschungen zu präsentieren, um mit hartnäckigen Mythen aufzuräumen, ist dank des Engagements der beteiligten Autorinnen und Autoren gelungen. Themenschwerpunkt sind dabei die Umstände im Dritten Reich wie etwa Fragen nach der Kollaboration Hahns und seiner Beteiligung an einer »deutschen Atombombe«, die selbst in der jüngeren Literatur von Spekulationen und Unterstellungen durchsetzt sind. Die Vielfalt der Themen erstreckt sich jedoch weit darüber hinaus vom ersten prähistorischen »natürlichen« Kernreaktor in Afrika bis in die jüngere Zeitgeschichte mit ihren musealisierten Glorifizierungen großer Entdeckungen oder ihren politischen Segnungen und Verfluchungen des Atomzeitalters. Die Beiträge werfen ein facettenreiches Licht auf eine Entdeckung, in deren Folge die Wissenschaft endgültig ihre Unschuld verloren hatte.

Das Buch enthält neben einem hier erstmals veröffentlichten Manuskript von Otto Hahn über »Beziehungen zu Nichtariern« Beiträge von Ralf Hahn, Horst Kant, Vera Keiser, Elisabeth Kraus, Volker Lässing, Susanne Rehn-Taube, Michael Schaaf und Martin Trömel. Enthalten ist ein Personenregister.

Auch als E-Book bestellbar:

Übersicht | Bestellung | Inhalt | Einführung | Presse/Links